Hinweis auf britische Einmischung in die US-Wahl schlägt Wellen in Moskau

Eine „sensationelle“ Einschätzung über die britischen Geheimdienste wurde von der Vorsitzenden des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, bei ihrem jüngsten Besuch in Moskau in öffentlichen und privaten Vorträgen und Gesprächen präsentiert. Sie war Rednerin einer Konferenz über „Chinas Zivilisation und die Welt“, die am 24.10. vom Institut für Fernoststudien der Russischen Akademie der Wissenschaften veranstaltet wurde (hier ihre Rede), und sie sprach am gleichen Tag auch vor Vertretern gesellschaftlicher Gruppierungen und Politikwissenschaftlern in der Gesellschaftlichen Kammer der Russischen Föderation.Hier   weiterlesen