Neujahrsbotschaft von Helga Zepp-LaRouche: Schluss mit der Geopolitik in 2018!

Die Vorsitzende des internationalen Schiller-Instituts Helga Zepp-LaRouche hat eine Videoansprache zum Neujahr am 31.12.17 aufgenommen.

Liebe Mitbürger,

zunächst wünsche ich Ihnen ein gutes und friedliches neues Jahr 2018.

Als wichtigstes Ziel für das kommende Jahr sehe ich die Überwindung der Geopolitik. Geopolitik war der Grund für zwei Weltkriege im 20. Jahrhundert, und es müßte jedem klar sein, daß im Zeitalter von thermonuklearen Waffen Krieg kein Mittel der Konfliktlösung mehr sein darf.

Geopolitik ist auch das veraltete Denken des Kalten Krieges, daß die Politik ein Nullsummenspiel sei, wobei, wenn einer gewinnt, der andere notwendigerweise verliert. Geopolitik ist das falsche Denken, daß eine Gruppe von Nationen oder eine Nation das Recht habe, ihre Interessen – notfalls mit allen Mittel – gegen die Interessen anderer Nationen durchzusetzen.

Aber zum Glück gibt es heute die Möglichkeit der Überwindung der Geopolitik. China hat mit dem Konzept der Neuen Seidenstraße ein vollkommen neues Modell der Außenpolitik auf die Tagesordnung gesetzt – die Idee, daß alle Nationen dieser Welt in einer Win-Win-Kooperation miteinander für das Gemeinwohl aller zusammenarbeiten können. China hat diese Kooperation auch den USA und den europäischen Staaten vorgeschlagen.

Die Reaktion war bisher sehr gemischt. Einige haben sehr begeistert reagiert – die Entwicklungsländer, aber auch ost- und zentraleuropäische Staaten, Südeuropa -, weil sie in der Kooperation für die Entwicklung von Infrastruktur und anderen Projekten ihren eigenen Vorteil erkennen. Andere haben vollkommen hysterisch reagiert; das chinesische Modell sei eine Bedrohung für die westlichen Demokratien.

Aber vielleicht machen die Chinesen ja etwas richtiger als der Westen? Immerhin hat China ein beispielloses Wirtschaftswunder vorgelegt. Es hat 700 Millionen seiner Bürger aus der Armut befreit, und es hat das Ziel, bis 2020 auch noch die verbleibenden 42 Millionen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, zu einem guten Wohlstand zu verhelfen.

Die USA haben bei einer viermal kleineren Bevölkerung ebenfalls 42 Millionen Arme, und Europa sogar 90 Millionen Arme. Warum können wir im Westen uns nicht auch zum Ziel setzen, bis zum Jahr 2020 alle Menschen aus der Armut zu befreien – in Europa, in Amerika, aber eben auch weltweit, wie China sagt, allerspätestens bis 2050?

Die Möglichkeit, die Geopolitik zu überwinden, hängt auch ganz entscheidend vom Ausgang der Auseinandersetzung in Amerika ab. Die geopolitisch orientierten Kräfte, wie sie von Bush, von Obama und Hillary Clinton repräsentiert wurden, haben mit dem britischen Geheimdienst eine beispiellose Kollusion betrieben, um die Wahl von Trump zu verhindern. All das ist jetzt Gegenstand von Anhörungen und Untersuchungen im amerikanischen Kongreß. Wenn diese Fakten alle so zusammenkommen, wenn klar wird, daß es wirklich verfassungswidrige und illegale, vielleicht sogar kriminelle Vorgehensweisen waren, die Trump verhindern und auch danach aus dem Amt entfernen sollten, wird die Welt ganz anders aussehen.

Der Grund für das sogenannte „Russiagate“ war, daß Trump versprochen hatte, das Verhältnis zu Rußland und China in Ordnung zu bringen. Und er hat im ersten Amtsjahr auch bewiesen, daß er absolut bereit ist, in diese Richtung zu gehen.

Die Zusammenarbeit mit der Neuen Seidenstraße wird aber auch die einzige Möglichkeit sein, wie wir die drohende Gefahr eines neuen Crashs – schlimmer als 2008 – abwenden können. Es erfordert die Wiedereinführung eines Trennbankensystems in der Tradition von Roosevelts Glass-Steagall und ein neues Kreditsystem. Dann können wir mit Banken wie der Asian Infrastructure Investment Bank, der AIIB, dem Neuen-Seidenstraßen-Fonds und anderen solchen Institutionen zusammenarbeiten, und nicht nur Deutschland und Europa entwickeln, sondern vor allen Dingen auch, gemeinsam mit China, den Nahen Osten wiederaufbauen.

Dank der russischen Militärintervention ist ISIS so gut wie besiegt, wir können Syrien wiederaufbauen, den Irak, Afghanistan, und auch Afrika mit der Neuen Seidenstraße entwickeln. Dies ist die einzige Chance für eine humane Lösung der Flüchtlingskrise.

2018 kann aber auch das Jahr von unglaublichen Durchbrüchen im wissenschaftlichen Bereich werden. Die Erringung der Kernfusion ist absolut am Horizont. Und damit würde Energiesicherheit und Rohstoffsicherheit für die ganze Menschheit erreicht werden.

Wenn wir diese Perspektive verbinden mit einem Dialog der klassischen Kulturen, wo jede Nation und jede Kultur ihre besten Traditionen präsentiert, und die anderen Nationen diese wunderbaren Beispiele menschlicher Kunst kennenlernen, dann bin ich sicher, daß daraus eine noch nie dagewesene Liebe zur Menschheit entstehen wird.

Es gibt also jeden Grund für Optimismus für das kommende Jahr. Lösungen sind vorhanden. Wir müssen nur beherzt daran gehen, sie umzusetzen.

Ich wünsche Ihnen ein gutes und produktives neues Jahr!

Um das Video zu sehen, klicken Sie hier http://bueso.de/