Hinweis auf britische Einmischung in die US-Wahl schlägt Wellen in Moskau

Eine „sensationelle“ Einschätzung über die britischen Geheimdienste wurde von der Vorsitzenden des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, bei ihrem jüngsten Besuch in Moskau in öffentlichen und privaten Vorträgen und Gesprächen präsentiert. Sie war Rednerin einer Konferenz über „Chinas Zivilisation und die Welt“, die am 24.10. vom Institut für Fernoststudien der Russischen Akademie der Wissenschaften veranstaltet wurde (hier ihre Rede), und sie sprach am gleichen Tag auch vor Vertretern gesellschaftlicher Gruppierungen und Politikwissenschaftlern in der Gesellschaftlichen Kammer der Russischen Föderation.

Über den letzten Vortrag wurde anschließend in nation-news.ru und riafan.ru sowie in zwei Meldungen der Agentur RIA Novosti ausführlich berichtet. Die erste Meldung hatte die Überschrift: „Amerikanische Expertin vermutet britische Einmischung in die US-Wahlen“, und konzentrierte sich auf ihre Äußerung, daß „Mitglieder des Teams des damaligen Präsidenten Barack Obama und des britischen MI-6 sich möglicherweise in die US-Präsidentschaftswahl eingemischt haben“. Sie wird zitiert:

„Der Grund ist, daß [Donald] Trump während des Wahlkampfs 2016 versprochen hat, die Beziehungen zu Rußland zu verbessern. Aber die Briten wollten das nicht, denn sie sehen darin eine Bedrohung für ihre Position, weil sie die Lage nicht mehr manipulieren können, wenn die USA und Rußland zusammenarbeiten. Der Fall Skripal und das Dossier über die syrischen Chemiewaffen wurden in diesem Zusammenhang publik. Zepp-Larouche zufolge wird es, wenn die britische Einmischung in die Wahlen nachgewiesen wird, der größte Skandal in der US-Geschichte sein. ,Dieser Skandal wird größer sein als Watergate, der größte in der US-Geschichte. Die Kongreßwahl wird dies zeigen’, sagte sie.“

Die zweite RIA-Meldung berichtete unter der Überschrift „Trump könnte das Verhältnis zu Rußland verbessern, meint Expertin“ über ihre Sicht der Lage nach dem Gipfeltreffen zwischen den Präsidenten Trump und Putin am 11.11. und dem G-20-Treffen Ende des Monats. Sie wird zitiert: „Wenn Trump sich, sagen wir, ,befreien“’ kann aus den Intrigen, die ihn umgeben, dann wird er in der Lage sein, die Wahlversprechen (über die Verbesserung der Beziehungen zu Rußland – red.) zu erfüllen, die er 2016 gemacht hat…

Wenn er die Beziehungen zu Rußland verbessert, und auch versucht, die Beziehungen zu China zu bessern, dann wird dies Früchte tragen, es findet ein bedeutender Sprung in der Weltkonjunktur statt, und danach kann man eine neue Epoche erwarten“

Die Vorwürfe von Helga Zepp-LaRouche gegenüber dem britischen Geheimdienst lösten in Rußland so großes Aufsehen aus, daß der Journalist Wladimir Solowjew sie in seiner beliebten abendlichen Talkshow ansprach und ausführlich aus ihren Ausführungen über die britische Rolle zitierte. Sein Gast, der neokonservative Amerikaner Ariel Cohen vom Atlantic Council, antwortete darauf, indem er Lyndon LaRouche und seine Ehefrau Helga Zepp-LaRouche als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnete, um die Vorwürfe herunterzuspielen.

Cohens Intervention wiederum wurde von Natalja Witrenko, der Vorsitzenden der Progressiven Sozialistischen Partei der Ukraine, in einer Videobotschaft nachdrücklich zurückgewiesen.

Weitere Informationen dazu: Der „Russiagate“-Schwindel: ein größerer Skandal als Watergate