Jemens Außenminister dankt dem Schiller-Institut

Der Außenminister des Jemen, Dipl.-Ing. Hischam Scharaf, wandte sich am 19.9. in einem Brief an Helga Zepp-LaRouche und die gesamte internationale LaRouche-Bewegung, um sich für deren Bemühungen zur Beendigung des Aggressionskrieges gegen Jemen und die Integration Jemens in das Paradigma der Neuen Seidenstraße zu bedanken. Der Vorsitzende des Jemenitischen Beratungsbüros für die Koordination mit den BRICS, Fouad Al-Ghaffari, hatte die Erklärung am 13.9. dem Minister persönlich überreicht. http://newparadigm.schillerinstitute.com/de/blog/2017/09/23/yemens-foreign-minister-sends-message-gratitude-helga-larouche-movement/Hier   weiterlesen

Lügen des Staats im Staate und Gestapo-Methoden des FBI enthüllt

Am 4. März 2017 schrieb US-Präsident Trump auf Twitter: „Obama-Regierung hatte kurz vor dem Sieg meine Telefone im Trump Tower ,angezapft’. Das ist McCarthyismus.“ Dies löste viel Häme gegen Trump aus; typisch war die Washington Post, die von einer „Behauptung ohne Beweise“ sprach, die „Zweifel an seinem Urteilsvermögen vertiefte“.Hier   weiterlesen

TASS zitiert Helga Zepp-LaRouches Einschätzung zum Treffen Putin-Trump

Die Schlüsselrolle des Schiller-Instituts und seiner Vorsitzenden Helga Zepp-LaRouche beim „neuen Paradigma”, auch in den USA, wird international immer mehr anerkannt, u.a. in Form prominenter Berichterstattung in Rußland und China. So griff die russische Nachrichtenagentur TASS Zepp-LaRouches Einschätzung des ersten persönlichen Treffens zwischen dem russischen und dem amerikanischen Präsidenten im Rahmen des G20-Gipfels auf. Der Artikel vom 9.7. trägt die Überschrift: „Expertensicht: Kampagne gegen Rußland in USA konnte Erfolg des Treffens Putin-Trump nicht verhindern“.Hier   weiterlesen

Trennbankensystem (Glass-Steagall): Steven Mnuchin bezieht nun klare Opposition

Es war am 13.6., während einer Anhörung zum Staatshaushalt im Haushaltsausschuß des US-Senats, als Finanzminister Steven Mnuchin sich offen gegen das Gesetz zur Wiedereinführung der Glass-Stegall-Bankentrennung erklärte, das Senatorin Elizabeth Warren vorlegte und auch gegen einen entsprechenden Passus im Wahlprogramm der Republikanischen Partei. Der frühere Goldman-Sachs-Banker sagte, es solle keine künstlich erzwungene Trennung zwischen Geschäfts- und Investmentbanken geben, weil das „der Wirtschaft schaden würde“.Hier   weiterlesen

Frankreich: Jacques Cheminade als Präsidentschaftskandidat zugelassen!

Am 18.3. gab der französische Verfassungsrat bekannt, daß Jacques Cheminade, der Gründer der Partei Solidarité et Progrès als Präsidentschaftsbewerber anerkannt ist, neben weiteren zehn Kandidaten, die wie er mehr als 500 Unterstützungserklärungen von gewählten Volksvertretern sammeln konnten. Die Regeln schreiben vor, daß die Unterschriften aus mindestens 30 der 101 Verwaltungsdepartements kommen müssen, und nicht mehr als 50 aus einem Departement, um eine landesweite Repräsentanz sicherzustellen. Der erste Wahlgang ist am 23.4.Hier   weiterlesen

US-China Beziehungen: Xinhua-Interview mit Helga Zepp-LaRouche

In einem am 10.2.2017 veröffentlichten Interview mit der Gründerin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche über den jüngsten Austausch zwischen dem chinesischen Präsidenten XI Jinping und US-Präsident Donald Trump, sagte sie, dies seien „sehr positive Signale für die mögliche Entwicklung neuer bilateraler Beziehungen“.Hier   weiterlesen

Die scheinheilige Empörung der europäischen Politik Trump gegenüber

Noch nie hat die demokratische Wahl eines US-Präsidenten einen solchen Aufruhr und so massiven Widerstand in Europa ausgelöst. Helga Zepp-LaRouche erklärte dazu am 4.2. in einer Rede an eine Konferenz des Schiller-Instituts im New Yorker Stadtteil Manhattan, diese heftige Reaktion sei ein Ausdruck davon, daß die neoliberale Weltordnung „beendet ist und niemals wiederkommen wird“. Dies hätten vorher bereits die Referenden für den Brexit in Großbritannien und gegen die Machtausweitung der EU in Italien gezeigt.Hier   weiterlesen